Eckzahnblasensteine ​​- Nierensteine ​​bei Ihrem Hund


Überblick
Steine ​​der Harnwege beginnen mikroskopischKristalle, die sich zu Steinen unterschiedlicher Größe und Form im gesamten Harnsystem ansammeln, einschließlich der Nieren, Harnleiter und Harnröhre, obwohl Steine ​​der Harnblase am häufigsten sind. Es gibt verschiedene Arten von Blasensteinen. Einige erreichen einen Durchmesser von bis zu 20 cm und füllen 80% des Blasenraums eines Hundes aus! Hunde können einzelne oder mehrere Blasensteine ​​haben.

Risiko
Es gibt kein wirkliches Verständnis dafür, warum manche Hunde Harnwegssteine ​​bekommen, andere nicht.

Einige Rassen, die anfälliger für dieDie Entwicklung von Steinen umfasst: Genetik, abnormaler Urin-pH-Wert, Art der Ernährung und Harnwegsinfektionen. Harnsteine ​​können aus einer oder einer Kombination dieser Ursachen resultieren.

  • Basset
  • Beagle
  • Bulldogge
  • Cocker Spaniel
  • Dackel
  • Dalmatiner
  • Zwergschnauzer
  • Pekinese
  • Mops
  • Waliser corgi

Nicht alle Hunde mit Steinen weisen Anzeichen eines Problems auf. In der Tat kommt es in einigen Fällen zur Entdeckung von Blasen- und anderen Harnwegssteinen, wenn Fido zu seiner jährlichen körperlichen Untersuchung kommt.

Wenn Ihr Hündchen unter Blasensteinen leidet, weist es möglicherweise die folgenden Zeichen auf:

  • Anstrengung oder Anzeichen von Schmerzen beim Wasserlassen
  • Lange in der urinierenden Position bleiben
  • Häufiger urinieren, aber mit wenig Leistung
  • Blut im Urin
  • Erbrechen
  • Verlust von Appetit

Diagnose / Behandlung
Wenn Ihr bester Freund eines dieser Anzeichen zeigt, SieWenden Sie sich umgehend an Ihren Tierarzt. Ihr Tierarzt überprüft die Anamnese Ihres Hundes und führt eine körperliche Untersuchung durch, bei der die Harnröhre und die Harnblase Ihres Hundes abgetastet werden. Wenn Sie nach dem Urinieren Ihres Hundes Steine ​​sehen, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um zu erfahren, wie Sie diese richtig sammeln und aufbewahren können. Sie können hilfreich sein, um herauszufinden, wie Sie Ihren vierbeinigen Freund am besten behandeln können.

Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise auch die folgenden Tests:

  • Eine Urinanalyse- und Urinkultur, um Harnwegsinfektionen auszuschließen und die Fähigkeit der Nieren zu bewerten, Urin zu konzentrieren
  • Chemische Tests zur Bewertung der Nieren-, Leber- und Pankreasfunktion sowie des Zuckergehalts
  • Ein vollständiges Blutbild (CBC), um blutbedingte Erkrankungen auszuschließen
  • Elektrolyttests stellen sicher, dass Ihr Haustier nicht dehydriert ist oder unter einem Elektrolytungleichgewicht leidet
  • Ein Schilddrüsentest, um festzustellen, ob die Schilddrüse zu wenig Schilddrüsenhormon produziert
  • Röntgenaufnahmen der Harnwege, um festzustellen, ob Steine, Kristalle oder andere Anomalien wie Tumore vorliegen
  • Ultraschalluntersuchung des Abdomens, um den Harntrakt zu untersuchen und festzustellen, ob Steine, Kristalle oder andere Anomalien wie Tumore vorliegen
  • Eine Steinanalyse von Steinen, die im Urin vorbeigegangen oder chirurgisch entfernt wurden, um die Art (chemische Zusammensetzung) des Steins zu bestimmen

Wenn bei Ihrem Hund eine Blase diagnostiziert wurdeDas ultimative Ziel von Steinen ist es, die Steine ​​aufzulösen oder zu entfernen und vor allem zu verhindern, dass sie sich wiederholen. Ihr Tierarzt wird den richtigen Ansatz für Ihr Hündchen bestimmen.

Einige Behandlungsempfehlungen können umfassen:

  • Flüssigkeitstherapie zur Spülung der Nieren und der Harnwege, die das Weiterleiten von kleinen Steinen und Kristallen erleichtern kann
  • Medikamente zur Behandlung der zugrunde liegenden Ursache, z. B. ein Antibiotikum, wenn Hinweise auf eine Harnwegsinfektion vorliegen
  • Schmerzmittel, falls erforderlich
  • Chirurgie, um die Steine ​​zu entfernen
  • Verschreibungspflichtige Diäten, die helfen, bestimmte Arten von Blasensteinen aufzulösen, und verhindern, dass sie erneut auftreten

Verhütung
Während Sie möglicherweise nicht in der Lage sind, Ihr Haustier zu verhindernWenn Sie beim ersten Mal keine Blasensteine ​​bekommen, können Sie mit der richtigen Ernährung und Pflege verhindern, dass diese erneut auftreten. Es ist sehr wichtig, dass Sie alle Anweisungen Ihres Tierarztes befolgen, einschließlich der Abgabe aller Medikamente und der Teilnahme an Nachuntersuchungen und Tests.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - er ist Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.

Wie ein Artikel? Gefällt mir oder sag es deinen Freunden!
Bemerkungen
Einen Kommentar hinzufügen